ZENARiO Jahresbericht

schaeffer  |  6. Februar 2018

Liebe Mitglieder und FreundInnen von ZENARiO,

wir freuen uns, Ihnen zum Jahresbeginn 2018 in gewohnter Weise und guter Tradition den Tätigkeitsbericht des Zentrums für nachhaltige Raumentwicklung in Oldenburg (ZENARiO) für das vergangene Jahr übermitteln zu dürfen. Der Bericht gibt einen komprimierten Überblick über die Tätigkeiten des Zentrums und seiner Mitglieder in Lehre und Forschung und vermittelt damit einen detaillierten Überblick über die Tätigkeitsfelder, Schwerpunktthemen und Kompetenzen, die die Arbeit des Zentrums aktuell bestimmen. Wie schon in den letzten Jahren ist der Bericht nach den vier Themenfeldern gegliedert worden, die wir als Arbeitsschwerpunkte unseres Zentrums definiert haben: Erneuerbare   Energien, Klimawandel, Ökologie und Naturschutz, Regional Governance. Darüber hinaus werden auch sonstige Aktivitäten der Mitglieder des Zentrums dokumentiert. Die Zahl der Mitglieder unseres Zentrums ist im vergangenen Jahr weiterhin konstant geblieben; es gab weder Neuzugänge noch Abgänge, so dass man von einer weiteren  Konsolidierung sprechen kann. Das Zentrum bleibt gleichwohl offen für alle Interessierten inner- und außerhalb der Universität, die sich aktiv an den Aufgabenstellungen von ZENARiO beteiligen wollen. Unser Dank gilt neuerlich allen, die sich im vergangenen Jahr tatkräftig in Lehre und Forschung für ZENARiO engagiert haben. Eine unschätzbare   Hilfe im täglichen Geschäft war abermals Renate Kettmann aus dem Sekretariat des IBU am Standort Haarentor, die uns nach Kräften und mit Sympathie unterstützt hat. Ohne sie wären auch in diesem Jahr viele Dinge nicht möglich gewesen! Ähnliches gilt für die wissenschaftlichen Hilfskräfte, die uns regelmäßig an verschiedener Stelle engagiert und  zuverlässig zur Seite gestanden haben. Besondere Erwähnung verdient an dieser Stelle Christel von Hammel, die zum zweiten Mal die Zusammenstellung und Herausgabe des Tätigkeitsberichtes verantwortet hat. Dafür danken wir namens des Zentrumsrates ebenfalls herzlich!

Wir wünschen allen Mitgliedern und FreundInnen von ZENARiO ein gutes, gesundes, wissenschaftlich ertragreiches und, vor dem Hintergrund des nach wie vor beunruhigenden weltpolitischen Geschehens, das auch die Universität nicht unberührt lässt, friedvolles Jahr 2018!

Für den Vorstand von ZENARiO Prof. Dr. Ingo Mose (Direktor) und Prof. Dr. Rainer Buchwald (Stellvertretender Direktor).

ZENARiO Jahresbericht 2017 Update_24-01-18.

Nachhaltiger Küstenschutz

schaeffer  |  9. Januar 2018

Wie kann die ostfriesische Nordseeküste in Zeiten des Klimawandels geschützt werden? Im Forschungsprojekt COMTESS (Sustainable COastal Land Management: Trade-offs in EcoSystem Services) haben Wissenschaftler unter Leitung der Oldenburger Arbeitsgruppe Landschaftsökologie mögliche Strategien für einen zukunftsweisenden Küstenschutz erforscht. Im Video des Bundesforschungsministeriums stellt die Oldenburger Forscherin Dr. Leena Karrasch die Ergebnisse vor.

https://www.youtube.com/watch?v=MwP6B8OeagE&feature=youtu.be

Die Weihnachtsflut 1717

schaeffer  |  8. Januar 2018

http://www.ndr.de/info/Die-Weihnachtsflut,audio367024.html

Stellenausschreibung wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

schaeffer  |  21. November 2017

https://www.uni-oldenburg.de/stellen/?stelle=65738

BUIS Tage: 20. Tagung der Fachgruppe Betriebliche Umweltinformationssysteme der Gesellschaft für Informatik e. V.

schaeffer  |  14. November 2017

10. BUIS-Tage Smart Cities / Regions – Technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen 24.-25. Mai 2018 in Oldenburg Call for Papers

BUIS Tage 2018 – CfP


1st FRAMES LETTER

schaeffer  |  7. November 2017

FRAMES_Letter_ED1_nov17

Kolloquium zur nachhaltigen Raumentwicklung: „Coastal Regions of Europe in Transformation — Transformationsprozesse europäischer Küstenregionen“

schaeffer  |  3. November 2017

Klimaschutz jetzt! Veranstaltungen der Klima-Allianz Oldenburg.

schaeffer  |  3. November 2017
  • Sonne, Wind und Wut: Wird die Energiewende ausgebremst?
  • „Uns steht das Wasser bis zum Hals!“ Der globale Klimaschutz nach der Bonner Weltklimakonferenz
  • Power to Change – Die EnergieRebellion (D 2016)
  • Ökologisches Grundeinkommen
  • Hunger in der Welt? Saatgut und globale Ernährungssicherheit
  • Textilproduktion in globaler Perspektive

FSP_KlimaAllianz_Nov-Maerz18_Mail

HEdIS Summer School Innovative IoT for Sustainable Citizens November 2017

schaeffer  |  22. September 2017

IoT has been earmarked as the key driver of Industry revolution 4.0 as well as the Future Internet. However, most African countries are not keeping pace with these technological advancements and do not have the skills and research required for IoT. This summer school aims to:

  • Create an awareness of sustainability issues in water, mobility and energy, as well as the potential of IoT to address such issues.
  • Educate participants on IoT and the potential they have to offer.
  • Provide participants with the necessary skills to appropriately analyse sustainability issues (in water, energy and mobility) and to design innovative solutions.

Read more: 1 Page Overview v5

Neue Studie: Cascade Use ergänzt das Management von Produktlebenszyklen

schaeffer  |  12. September 2017

Ende August veröffentlichte das Journal Sustainability (mdpi) eine neue Studie, die aus einer internationalen Kooperation der Nachwuchsforschergruppe Cascade Use mit Professor Wuest von der West Virginia University entstanden ist. Die Studie diskutiert die Herausforderungen am Produktlebensende in Kreislaufsystemen vor dem Hintergrund gegenwärtig diskutierter Lebenszyklusmodelle. In Ihrer Studie kritisieren die Forscher, dass durch die Fokussierung auf Hersteller-zentrierte Supply Chains die eigentliche Komplexität am Lebenszyklusende vernachlässigt wird. Sie argumentieren, dass eine Ergänzung der vorherrschenden Modelle zum Lebenszyklus durch die sog. „Cascade Use Methodology“ zusätzliches Potenzial für Wertschöpfung und Ressourceneffizienz nach dem Produktlebensende identifizieren kann. Anhand von ausgewählten Fallstudien wird das Vorgehen analysiert und diskutiert.

Die Studie ist im Open Access Journal “Sustainability” erschienen und ist hier abrufbar.